Sie befinden sich hier

Inhalt

Wir unterrichten Spanisch

Frau Koidl
Frau Lenhoff
Frau Parent

und als Studienreferendarin Frau Drumm

¡BIENVENIDO! - Herzlich Willkommen auf der Seite der Fachschaft Spanisch!

El español en el mundo - Warum Spanisch?

Spanisch ist weltweit Muttersprache von über 450 Millionen Menschen. Außerdem wird sie von etwa 500 Millionen Menschen gelernt und ist damit die am zweithäufigsten gesprochene Sprache der Welt. Das Spanische ist offizielle Amtssprache in 21 Ländern, verteilt auf drei Kontinente.

Neben zahlreichen internationalen Organisationen ist Spanisch auch auf EU-Ebene eine der offiziellen Amtssprachen. Somit bietet das Erlernen der spanischen Sprache vielfältige Möglichkeiten im Berufsleben und für den interkulturellen Austausch.

Am Geschwister-Scholl-Gymnasium wird Spanisch als dritte Fremdsprache ab Klassenstufe 8 unterrichtet. In der Oberstufe kann es als Abiturfach (G- oder E-Kurs) gewählt werden.

Außerdem bieten wir sprach-interessierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, Spanisch als neu einsetzendes Wahlfach in Klassenstufe 10 zu belegen und bis zum Abitur fortzuführen.

La clase – Der Unterricht

Spanisch wird jeweils mit vier Wochenstunden unterrichtet. Der Unterricht basiert auf dem Lehrwerk ʺEncuentros Edición 3000“. Dieses ist ansprechend gestaltet und regt die Schülerinnen und Schüler durch Fotos und Zeichnungen zum sprachlichen Handeln an.

Um dem im Lehrplan festgeschriebenen Ziel des Erwerbs einer kommunikativen und interkulturellen Handlungskompetenz gerecht zu werden, kommt der Förderung der Mündlichkeit bei der Gestaltung des Unterrichts ein hoher Stellenwert zu.

Leistungsnachweise

Spanisch als neu einsetzende Fremdsprache ab Klasse 8

Klassenstufe

 

 

8

4 schriftliche GLN

1 mündlicher GLN

9

4 schriftliche GLN

1 mündlicher GLN

10

3 schriftliche GLN

1 mündlicher GLN

11 (G-/ E-Kurs)

4 schriftliche Kursarbeiten


12 E-Kurs

3 schriftliche Kursarbeiten

1 mündliche Prüfung

12 G-Kurs

2 schriftliche Kursarbeiten

1 mündliche Prüfung

 Spanisch als neu einsetzende Fremdsprache ab Klasse 10

Klassenstufe

 

 

10

3 schriftliche GLN

1 mündliche Prüfung

11 (G-Kurs)

4 schriftliche Kursarbeiten

 

12 (G-Kurs)

2 schriftliche Kursarbeiten

 1mündliche Prüfung

Excursiones – Lehrfahrten

Die am Geschwister-Scholl-Gymnasium jährlich stattfindenden Lehrfahrten nach Spanien sollen die im Unterricht erworbenen Kompetenzen vertiefen und die Schülerinnen und Schülern dazu motivieren, die Kultur der Zielsprache vor Ort kennenzulernen und das Spanische in authentischen Alltagssituationen anzuwenden. So werden sie für interkulturelle Besonderheiten sensibilisiert.

El GSG en Valencia – Das GSG in Valencia

Wie schon in den vergangenen Jahren, fand auch 2020 - zum Glück noch vor der Corona-Pandemie - wieder eine Kursfahrt des Spanisch-Kurses der 11. Klasse nach Valencia statt. Der Kälte Deutschlands entfliehend, machten sich zwölf Schülerinnen und Schüler in Begleitung von Frau Parent und Herrn Bohl auf den Weg in die Mittelmeermetropole, um in einer Woche allerhand interessante Dinge über Menschen, Sprache und Kultur Spaniens und insbesondere Valencias zu lernen.

In Valencia gelandet, meisterten die Schülerinnen und Schüler bereits ihre erste Aufgabe, indem sie die Route vom Flughafen zum Hotel herausfanden und die Metrotickets für die gesamte Gruppe besorgten. Da wir erst gegen 21 Uhr in unserer Unterkunft ankamen, wurden schnell die Zimmer bezogen, bevor es zum Abendessen in der vor allem bei jungen Spaniern beliebten Bocadillos-Bar „100 Montaditos“ ging.

Der erste Tag in Valencia startete mit einem typischen spanischen Frühstück mit „pan con tomate“, „café con leche“ und „zumo de naranja“. Wohl gestärkt, begannen wir das erste Highlight unserer Reise: eine Radtour durch Valencia. Unser Guide, Luis, führte uns durch die gesamte Altstadt und den acht Kilometer langen, wunderschönen Jardín del Turia, einen Park, der in einem ausgetrockneten Flussbett angelegt wurde, bis zur Ciudad de las Artes y las Ciencias und zum Hafen. Dabei lernten wir viele interessante Details über die Geschichte und die Kultur der Stadt. Die Radtour endete an der Playa de las Arenas, dem etwas außerhalb der Innenstadt gelegenen Strand, wo sich nach mehr als vier Stunden auf dem Fahrrad, alle eine Pause und bei herrlichem Sonnenschein den Blick aufs blaue Mittelmeer verdient hatten.

Am nächsten Vormittag hatten wir bei einem Altstadtbummel die Gelegenheit, einige der Sehenswürdigkeiten, die wir am Vortag nur vom Fahrrad aus gesehen hatten, zu besichtigen. Auch für Frühsport wurde gesorgt, als die ganze Gruppe die 207 Stufen der Torre del Micalet, dem Glockenturm der Kathedrale Valencias aus dem 14. Jahrhundert, hinaufstieg und mit einer atemberaubenden Aussicht über die Dächer der Stadt belohnt wurde. Ein weiteres Wahrzeichen Valencias, das wir besichtigten, ist das Weltkulturerbe Lonja de Seda, die 1533 fertiggestellte Seidenbörse, die einst eines der wichtigsten Handelszentren am Mittelmeer war.

Am Nachmittag stand der kulinarische Höhepunkt der Fahrt auf dem Programm: eine Paella Valenciana, von unseren Schülerinnen und Schülern eigenhändig zubereitet. Gemeinsam mit den Köchen der Escuela de Arroces y Paella besuchten wir die Markthalle, um die Zutaten einzukaufen: Hähnchen- und Kaninchenfleisch, Schnecken, Gemüse (Tomaten, grüne und weiße Bohnen, Knoblauch, Zwiebeln) und Gewürze (Safran, Paprika) sowie Paprika, Auberginen und Karotten für die vegetarische Variante – und natürlich Reis. Zurück in der Kochschule wurden Schürzen und Kochmützen angezogen und unter der Anleitung des Kochs bereiteten die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen ihre eigenen Paellas zu. Und da nach getaner Arbeit das Vergnügen folgt, wurden die Paellas gleich an Ort und Stelle gegessen – und waren köstlich.

Die corrida de torros, der Stierkampf, wird von jüngeren Spaniern mittlerweile zwar häufig kritisch gesehen, doch ist weiterhin fester Bestandteil der spanischen Kultur und Tradition in weiten Teilen des Landes. Zwar war die Stierkampfarena von Valencia während unseres Aufenthaltes geschlossen, doch wir hatten am nächsten Tag die Gelegenheit, das Stierkampfmuseum zu besichtigen, das jedoch bei vielen von uns nicht den gewünschten Zweck erfüllte. Ganz im Gegenteil verstärkte ein Informationsfilm des Museums über den Stierkampf die bestehenden Abneigungen gegen diese – zumindest zweifelhafte – Tradition bei vielen von uns eher noch. Nach der Paellavöllerei vom Vortag wollten wir an diesem Nachmittag ein leichtes, selbst zubereitetes Picknick am Strand machen. Dazu mussten die Schülerinnen und Schüler nochmals zurück in die Markthalle, um dort eigenständig die Zutaten zu kaufen und dabei ihre Spanischkenntnisse unter Beweis zu stellen. Mit der Straßenbahn ging es dann zum Strand, wo wir unter Palmen und mit Blick aufs Meer ein spätes Mittagessen genossen.

Am letzten Tag standen für unsere Schülerinnen und Schüler zwei wichtige Aufgaben auf dem Programm. Um ihre Spanischkenntnisse in authentischen Situationen anzuwenden, sollten sie zunächst in Kleingruppen Interviews mit Passanten und Inhabern von Geschäften über den Alltag in Valencia führen. Danach sollte jeder eine Postkarte samt Briefmarke kaufen, in dieser von den Ereignissen der letzten Woche berichten und sie abschicken.

Am Nachmittag besuchten wir erneut die Ciudad de las Artes y las Ciencias. Die komplett in weiß gehaltenen, modernen und architektonisch beindruckenden Gebäude des Wissenschaftsparks zählen zu den beliebtesten Fotomotiven und sind ein absolutes Wahrzeichen Valencias. Sie beherbergen neben der Oper und einem großen Aquarium auch ein IMAX-Kino und ein Wissenschaftsmuseum, wo man selbst Experimente durchführen kann. Beides gefiel unseren Schülerinnen und Schülern sehr.

Zum Abschluss der Kursfahrt besuchten wir am Morgen unseres Abreisetages das Fallasmuseum. Das valencianische Frühlingsfest las Fallas ist das wohl bedeutendste Volksfest der Stadt, bei dem teilweise mehrere Meter hohe Pappfiguren durch die Stadt gezogen und am Ende des Festes als Höhepunkt angezündet werden. Schon die gesamte Woche über hatten wir in der Stadt bereits die Vorbereitungen für die Fallas beobachten können. Bevor es zum Flughafen ging, deckten wir uns alle nochmal mit spanischen Spezialitäten ein, um zumindest ein Stück Valencia mit zurück ins Saarland nehmen zu können.

Wir hatten eine ereignisreiche, sehr interessante und schöne Kursfahrt. An dieser Stelle möchten wir allen Schülerinnen und Schülern ein großes Kompliment aussprechen. Ihr habt euch alle sehr gut und verantwortungsvoll verhalten, toll mitgezogen und somit dafür gesorgt, dass die Kursfahrt auch in diesem Jahr ein voller Erfolg wurde. Und somit bleibt nur noch zu sagen:

¡Hasta la próxima, Valencia. Nos volvemos a ver! Das GSG wird wiederkommen – hoffentlich schon im nächsten Jahr!

 

Lennart Bohl und Madeleine Parent

¡Vamos a descubrir España! – GSG-Schüler erleben Spanisch-Unterricht einmal anders

Auch 2018 unternahm der Spanisch-Kurs der 11. Klasse wieder eine Lehrfahrt nach Spanien. Vom 14.05. bis 18.05. ging es mit zwei betreuenden Lehrern nach Valencia, an die Mittelmeerküste. Hier wurde jedoch kein Urlaub gemacht, sondern die spanische Sprache und Kultur entdeckt.

,Am Flughafen Valencia angekommen, wartete bereits die erste Aufgabe auf die Schülerinnen und Schüler: die Route in die Stadt ausfindig machen und Metrotickets für zehn Personen zu kaufen. Im Zentrum angekommen, führte uns der Weg zur Unterkunft einmal quer durch die Altstadt und die Gruppe konnte bereits einen ersten Eindruck von den schönen Gebäuden und der Lebendigkeit der Großstadt erhalten. Nachdem die Zimmer bezogen waren, ging es mit hungrigem Magen los und wir fanden Platz im „100 Montaditos“, einer typisch spanischen Bocadillos-Bar, wo wir zu Mittag aßen.

Nun stand der erste Programmpunkt an – ein Altstadtspaziergang und der Besuch der Seidenbörse, die, heute UNESO-Weltkulturerbe ist. Nachdem uns eine Schülerin die wichtigsten Informationen zu der Sehenswürdigkeit – selbstverständlich auf Spanisch – vorgetragen hatte, erkundete die Gruppe gemeinsam das eindrucksvolle Gebäude.

Der zweite Tag begann sportlich – mit einer dreistündigen geführten Fahrradtour vorbei an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Altstadt und durch den acht Kilometer langen Túria-Park – einem ausgetrockneten Flussbett – zur Ciudad des las Artes y de las Ciencias. Diese ist das moderne Wahrzeichen der Stadt und ist sowohl in kultureller als auch architektonischer Hinsicht beeindruckend. Die Schüler waren von den futuristischen und ganz in weiß gehaltenen Gebäuden fasziniert.

Anschließend ging es mit den Fahrrädern weiter zum etwa vier Kilometer außerhalb gelegenen Strand Malva-Rosa, um die Sonne zu genießen und uns von den sportlichen „Strapazen“ zu erholen. Einige Schüler wagten sich sogar ins noch etwas kühle Meer.

,Die kulinarische Spezialität der Stadt ist die Paella Valenciana und so durfte selbstverständlich ein Kochkurs in der Escuela de Arroces y Paella Valenciana samt Einkaufen in der wunderschönen Markthalle nicht fehlen. Zunächst besuchten gemeinsam mit einer Köchin verschiedene Stände, um jede einzelne Zutat für das Reisgericht frisch zu kaufen. Zurück in der Kochschule, zogen alle Schürzen und eine Kochmütze an und es ging in die Küche, wo wir in 5er-Gruppen Schritt für Schritt unsere eigene Paella zubereiteten.

Am Nachmittag stand eine weitere Aufgabe für die Schülerinnen und Schüler auf dem Plan: In Gruppen besuchten sie verschiedene Läden, stellten den Besitzern und Angestellten allerhand Fragen und dokumentieren die Besuche mit Fotos. Aus den gewonnenen Informationen gestalteten die Schüler Plakate, die im Atrium der Schule und beim Sprachenfest präsentiert werden.

,Am vierten Tag besuchte die Gruppe die Kathedrale und alle erklommen die 207 Stufen, um vom Turm aus mit einer atemberaubenden Sicht über Valencia belohnt zu werden. Um 12 Uhr fand auf der Plaza de la Virgen das Tribunal de las Aguas (Wassergericht) statt, das hier seit über 1000 Jahren jeden Donnerstag abgehalten wird und deren Urteile die spanische Verfassung anerkennt. Schließlich bekam jeder der Gruppe den Auftrag, eine Postkarte samt Briefmarke zu kaufen und an einen Verwandten zu versenden.

Nun ging es zurück zur Markthalle und die Schüler besuchten in Gruppen verschiedene Stände, um für das gemeinsame Picknick am Strand einzukaufen. Vollbepackt mit spanischen Spezialitäten machten wir uns mit der Metro auf den Weg zum Meer und verbrachten dort den Rest des Nachmittags mit viel Sonne. Am frühen Abend stand ein Kinobesuch im bekannten IMAX-Kino an, von dem alle restlos begeistert waren.

Am Abreisetag besuchten wir das Museo Fallero, in welchem Figuren von dem weit über Spanien hinaus bekannten Straßenfestival „Fallas“, das jährlich im März stattfindet, ausgestellt sind.
Es waren erlebnisreiche und interessante fünf Tage, die den Schülern auf authentische und spannende Art ein Stück Geschichte, Kultur und spanische Lebensart nähergebracht haben.


“Nuestro viaje a Valencia fue una de mis experiencias más interesantes y divertidas.“

(eine Schülerin)

Kontextspalte