Sie befinden sich hier

Inhalt

GSG-Schüler Felix Pulchen ist bester Vorleser im Kreis Saarlouis

Felix Pulchen mit seinem Buch „Nicodemus Faust und das Haus der 100 Schlüssel", Foto: Susanna Pulchen

Felix Pulchen vom Lebacher Geschwister-Scholl-Gymnasium ist beim 62. Vorlesewettbewerb zum besten Vorleser des Landkreises Saarlouis gewählt worden. Wie bereits im Vorjahr findet der Vorlesewettbewerb auch in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie wieder rein digital statt.

Pulchen hatte bereits 2019 den Vorlesewettbewerb „Lesedino“ in Saarlouis gewonnen. Erst vor wenigen Tagen siegte der Nalbacher zudem beim Wettbewerb „Schüler experimentieren“ auf Saarlandebene. Nun tritt er in die Fußstapfen von Johanna Fuchs, ebenfalls vom Geschwister-Scholl-Gymnasium in Lebach, die im vergangenen Jahr sogar den Sieg auf Landesebene gefeiert hat.

Die elf Schulsieger des Kreises hatten ihren Vorlesebeitrag über das Video-Portal des Wettbewerbs hochgeladen. Die Jury – bestehend aus Klaus Feld, dem ehemaliger Geschäftsführer des Börsenvereins und Vorsitzenden der Jury, Josefine Kreuz-Klein, Lehrerin am Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten, und dem Sozialpädagoge Heinz Schommer – bewertete alle eingereichten Video-Beiträge und ermittelte den Sieger via Videokonferenz. Alle teilnehmenden Kinder erhielten eine Urkunde und Buchpreise des Börsenvereins und des Landkreises Saarlouis. Der Vorlese-Wettbewerb auf Kreisebene wird vom Amt für Schulen, Kultur und Sport beim Landkreis organisiert.

An den Vorlese-Entscheiden der Städte und Landkreise beteiligten sich in diesem Jahr bundesweit mehr als 4300 Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse. Der seit 1959 stattfindende Vorlesewettbewerb ist einer der größten Schülerwettbewerbe Deutschlands. Er wird von der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Ziele des Vorlesewettbewerbs sind es, die Begeisterung für Bücher in die Öffentlichkeit zu tragen, Freude am Lesen zu wecken sowie die Lesekompetenz von Kindern zu stärken. Die Etappen führen von der Schule über Stadt-/Kreis-, Bezirks- und Länderebene bis zum Bundesfinale, das voraussichtlich im Juni 2021 in Berlin stattfinden wird.

Quelle: https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarlouis/lebach/felix-pulchen-gsg-lebach-gewinnt-vorlesewettbewerb-im-kreis-saarlouis_aid-56747373 11. März 2021 um 17:40 Uhr  ,

Vorlesen am GSG 2020 – ein paar wunderschöne Minuten jenseits der Corona-Welt

Luca Desgranges, 6F1
Emma Zumkeller, 6F2
Felix Pulchen 6F3
Vivien Gawliczek, 6F4
Melissa Feit, 6F5

Wohin man heutzutage auch geht, überall ist das Virus schon vorher da. Wir leben im Moment in einer Corona-Welt. Ein bisschen erinnert das an die Geschichte vom Hasen und dem Igel. Und auch beim Vorlesewettbewerb war das Virus wieder vor uns da: Wir konnten nicht wie normalerweise in einer gemütlichen, gut beheizten Adventsrunde zusammensitzen und uns gegenseitig Geschichten vorlesen, bei Tee und Gebäck. Die armen fünf Lesemeister*innen der Klassen mussten einzeln vor einer Jury mit viel Abstand lesen und kalt war es wegen des Lüftens auch noch; ein bisschen erinnerte es an Deutschland sucht den Lesestar und irgendwie schien es, als hätte uns auch hier die Corona-Welt fest im Griff.

Aber sobald die jungen Lesemeister*innen loslasen, war es wie immer, man tauchte ein in eine Welt, in der Lotta und Greg durch verrückte Familien fallen, ein Kater namens Churchill sein Futter nicht ertragen kann und in der Leichen gefunden und Schwestern verkauft werden. Für einen Moment konnte man alles vergessen und die Jurymenschen waren dankbar. Vielen Dank, ihr Fünf! Alle lasen nämlich richtig gut und es war eine Freude, dabeizusein.

Am Ende wurde Felix aus der 6F3 als bester Vorleser der Schule auserkoren und wir freuen uns schon aufs nächste Mal.

Wie es für Felix weitergeht, wissen wir noch nicht genau, vielleicht wird er wie die Vorjahressiegerin, Johanna Fuchs, per Video vor einer Jury lesen. Sie schaffte es sogar bis ins Bundesfinale und man konnte sie in einer Live-Show lesen hören, was wahrlich sehr schön war.

Wie dem auch sei, wir wünschen Felix alles Gute für die nächste Runde und freuen uns, wieder von ihm zu hören. Auf einen nächsten Moment jenseits der Corona-Welt.

GSG-Schülerin Johanna Fuchs gehört zu Deutschlands besten 16 Vorlesern im Bundeswettbewerb

Klassensiegerin, Schulsiegerin, Kreissiegerin und schließlich Landessiegerin! Diese Serie des Erfolgs kann Johanna Fuchs, Schülerin der Klasse 7F2 des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Lebach, bereits für sich verbuchen. Und es kommt noch besser: Johanna vertritt das Saarland und das GSG in der kommenden Woche auf Bundesebene mit dem Ziel, den Bundessieg des Vorlesewettbewerbs nach Lebach zu holen.

Der Wettbewerb zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben und ermuntert jährlich mehr als 700.000 Schülerinnen und Schüler, sich mit erzählender Kinder- und Jugendliteratur zu beschäftigen und aus ihren Lieblingsbüchern vorzulesen.

Der diesjährige Wettbewerb musste seit März aufgrund der Corona-Pandemie pausieren, bevor er schließlich im September in digitaler Form weitergeführt werden konnte.

Insgesamt fünf saarländische Schülerinnen und Schüler reichten schließlich für den Landesentscheid ihre Lesungen aus einem Text ihrer Wahl als Video ein.

Bewertet werden unter anderem die Lesetechnik (darunter fällt beispielsweise die Aussprache, das Lesetempo oder die sinngemäße Betonung) und die Textgestaltung: Gelingt es, die Stimmung und die Atmosphäre des Textes einzufangen und umzusetzen, kann man von gutem Vorlesen sprechen. Johanna gelang es, perfekt aus ihrem Buch „Die Buchspringer“ von Mechthild Gläser vorzulesen und dabei gekonnt Akzente zu setzen. Dies honorierte schließlich die eigens für den Wettbewerb berufene Jury und kürte Johanna zur Landessiegerin des Saarlandes. Sie erhielt eine Urkunde, einen Buchpreis und außerdem die heiß begehrte Einladung zum Bundesfinale in Berlin, das allerdings in diesem Jahr ebenfalls digital stattfinden wird.

Die Schulgemeinschaft gratuliert Johann ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg und drückt fest die Daumen für den bevorstehenden Bundesentscheid!

Der ästhetische Augenblick – Vorlesewettbewerb 2019/2020 am GSG

Man kennt sie nur zu gut: Die Hetze und den Stress des Alltags: Schnell zum Bus, in die Schule, Heft raus, Bio jetzt, Deutsch dann, noch Mathe und die Klingeln zwischendrin und und ...

... es wächst die Sehnsucht nach einer anderen Welt, nach Ruhe, nach Zauberworten. Die kann einem die Kunst, die Literatur schenken, zumindest für einen Augenblick. Für ein paar dieser Blicke versammelten sich wie jedes Jahr wieder in den Räumen der Nachmittagsbetreuung – in einer anderen Welt – die VorlesesiegerInnen der 6. Klassen des GSG.  Dort lasen sie sich, ihren LehrerInnen und der Vorjahressiegerin Paula Klaus vor, begleitet von der dieses Mal mit vielen Namen ausgestatteten Vorlesekerze Karl-Heinz Otto. In den phantastischen Welten wurde verweilt und als Sieger ging Harry Potter hervor, der von Johanna Fuchs aus seinem schnöden Buchstabendasein zauberhaft erweckt wurde. Mit leiser, aber sehr eindringlicher Stimme schaffte es Johanna, die Anwesenden zu beeindrucken.

Es waren Augenblicke in einer anderen, schönen, ästhetischen Welt. Vielen Dank euch allen acht LeserInnen!

Am 03. April 2020 findet in Saarlouis im Landratsamt der Kreisentscheid statt und wir wünschen Johanna, dass sie dort viel Freude beim Lesen hat und vielleicht auch dort Menschen verzaubern kann. Vielleicht auch so erfolgreich wie letztes Jahr Paula Klaus, die den Kreisentscheid sogar gewann.

Das Foto zeigt die VorleserInnen Leana Büchel (6F3), Julia Schumacher (6F3), Johanna Fuchs (6F2), Jamie Leidinger (6F1), Javis Spaniol (6F2), Elenia Roccaforte (6F4), Lena Fenrich (6F4) und Joleen Lauer (6F1).

Vorlesekönigin kommt vom GSG

Fleur Gitzinger aus der 6LF hat in Saarlouis den Regionalentscheid des Vorlesewettbewerbs 2017 gewonnen. Sie las aus einem ihr bekannten Werk (Gaarder: Das Kartengeheimnis) und einem ihr bis dato fremden Text (Reinhardt: Der Hummelreiter Friedrich Löwenmaul; nebenbei: zwei Buchtipps!) so überzeugend vor, dass die Jury sie trotz wirklich starker Konkurrenz zur Lesekönigin der Region Saarlouis kürte. Herzlichen Glückwunsch!

Wer sie einmal live erleben will, kann das am Mittwoch, dem 17.05.2017, im Forum der Saarbrücker Zeitung in Saarbrücken tun: Um 15.00 beginnt dort der Landesentscheid. Und wer weiß, wohin sich Fleur noch liest ...

Launiges Lesen - Vorlesewettbewerb am GSG 2015/16

Wie jedes Jahr wurde auch in diesem am GSG der Mensch gesucht, der aus Büchern so vorlesen kann, dass alle Anwesenden sich plötzlich in neuen Welten wiederfinden. Die beiden jeweiligen Klassensieger der 6. Klassen und eine Lesekerze (namens Gertrud) kamen in den Räumen der Nachmittagsbetreuung zusammen, um miteinander zu lesen und zu hören.
Und eh man sich versah, kämpften Katzen, flohen Füchse und ohne gute Freundinnen wie Amélie oder Carlotta wäre man bei Zeitreisen und in den elektronischen Welten von Erebos verloren gewesen.
Waren alle anfangs noch etwas angespannt, so herrschte schnell gute Laune vor und das Lesen und Vorlesen bereitete schlichtweg Freude.
Alle sechs Lesenden schafften es, passende Stimmungen hervorzurufen, sonderbare Wesen und neue Welten auferstehen zu lassen und alles wäre bestens gewesen, wenn nicht der Jury (drei Lehrer und der Vorjahressieger Noah Lux) nun die undankbare Aufgabe zuteil geworden wäre, einen Siegerlesenden zu küren, der das GSG demnächst beim Kreisentscheid in Saarlouis vertreten wird. Eigentlich wollten sie alle schicken und so war es eine arg knappe Entscheidung: Sie einigten sich auf Charlotte Kalmes aus der Klasse 6LF. Wir wünschen ihr viel Erfolg in Saarlouis, wo sich alle Schulsieger treffen werden.
Und: Die gute Laune blieb, bei allen, denn beim Vorlesen, insbesondere beim guten, sind ja alle Gewinner.

 

Selber dichten – kein Problem!

Mit viel Spaß und Engagement haben Schülerinnen und Schüler des Deutsch EK der Klassenstufe 11  am Lyrikwettbewerb der Gemeinde Saarwellingen teilgenommen, der von dem Waliser Dichter Douglas Pennant initiiert und gesponsert worden war, um weltweit das „Junge Dichten“ zu fördern. Das Thema hieß: Mein Alltag – meine Welt.
Wir reichten fünf Gedichte ein und konnten in einer Konkurrenz von sieben Schulen aus dem Landkreis dafür drei Preise erzielen, einen für ein im Unterricht entstandenes Gemeinschaftsgedicht. Da bei der Preisverleihung vorgesehen war, dass die Gedichte vorgetragen werden, übten die Preisträger zusammen mit mutigen Mitschülerinnen auch gleich noch eine Darstellung zum Vortrag ein, die in der Presse als „sprühende Performance“ bezeichnet wurde (kompletter Artikel hier). Wir hatten sowohl beim Üben als auch beim Vortrag viel Spaß, denn die Preisübergabe im voll besetzten Alten Rathaus in Saarwellingen, an der auch Herr Asselborn teilnahm, war abwechslungsreich mit Lesungen und Jazz gestaltet, außerdem haben wir uns über die Preise gefreut, die der Mäzen Douglas Pennant, der eigens aus Wales angereist war, an uns übergeben hat.

Hier unsere Preisgedichte:

Lisa Szygulla     

Fort von hier

Am liebsten würd’ ich einfach geh’n.
Weg von hier- ganz weit fort.
Ohne noch mal umzudreh’n.
Vielleicht find’ ich ’nen schön’ren Ort.

Halt’ es hier so nicht mehr aus.
Geh hier nach und nach kaputt.
muss hier weg- muss hier raus.
Vielleicht geht’s mir dann wieder gut.

Nur du allein hältst mich noch hier.
Denn ohne dich, da geh’ ich nicht.
Wenn, dann geh’n gemeinsam wir!
Miteinander dicht an dicht.

Julia Krämer

Mit Gruß und Kuss


Hallo! Schön dich zu sehen!
Auch du findest die Zeit,
Und nutzt die Gelegenheit,
Einfach durch die Welt zu gehen.

Klar, du hast viel zu tun,
Doch immer nur den Pflichten nachjagen,
Niemals den Sprung in kalte Wasser zu wagen,
Ich weiß nicht, du solltest auch mal ruh ’n.
Ich hoffe mein kleines Schreiben erreicht dich,
Zwischen deinen alltäglichen Pflichten,
In denen oft andere über dein Leben richten.
Weißt du, auch ich brauche dich gelegentlich.

Zwischen Schule, Lernen, Sport,
Familie und Freunden,
Und so vielen anderen fremden Leuten,
Musst du dringend einmal fort.

Ein kleiner Tipp für dich zum Schluss,
Komm doch einfach mal zu mir,
Dann findest du auch wieder zu dir,
Dann noch einen Kuss;

Bis dann, irgendwann,
In Liebe, dein Leben.


Zähneputzen
Gemeinschaftsgedicht

1 Komisch

Ich putze meine Zähne rauf und runter,
ja das macht mich munter.(Lena)
Da fällt mir ein: oh nein!
Eigentlich sollten es Kreisformen sein.(Lisa)
Von Rot zu Weiß von Weiß zu Rot,
ja das macht die Bakterien tot.(Julia)
Um die Ecken und um die Kanten,
dann kann ich auch bei den Mädchen landen.(Nicola)
Doch plötzlich guck ich ganz verdutzt,
hab ich doch Rasierschaum benutzt.(Janosch)


2 Modern

Chmada, Chmada (Laura)
Der Spiegel schaut mich an.(Janosch)
Schreit!(Niclas)
Schaumsteigende Furcht.(Janosch)
Durchbohrende Strahlen von reinstem Weiß.(Julia)
Schreit!(Niclas)
Würgreiz, aufkommende Säfte.(Julia)
Spuck!(Janosch)


3 Romantisch

Ich will sterben (Lena)
Und doch so lieblich dies Gesicht.(Laura)
Ach ich will zerfließen im Blau des Bechers.(Julia)
Wäre die Zahnbürste ein Messer,
als ob sie…(Laura)

Vorlesewettbewerb 2007/08

Im Schuljahr 2007/08 nahmen insgesamt zehn Schülerinnen der Klassenstufe 6 am Vorlesewettbewerb teil, der am 14.11.2007 am GSG in Lebach durchgeführt wurde.
Aus der Klasse 6F1 beteiligten sich Felicia Pisek und Anne Purper, aus der 6F2 Svenja Müller und Anne Pink; die Klasse 6F3 schickte Sina Marie Kühne und Katharina Blaß ins Rennen; Cathrine Johann und Johanna Szygula vertraten die 6F4 und stellvertretend für die Klasse 6L nahmen Sarah Mameche und Katharina Storb am diesjährigen Vorlesewettbewerb teil.
In der Jury saß neben den Deutschlehrern der Klassenstufe 6 erstmals die Vorjahressiegerin, Christine Schmitt ( Kl. 7L).
Auch in diesem Jahr fiel die Entscheidung schwer, doch schließlich konnte sich Felicia Pisek aus der Klasse 6F1 als Siegerin behaupten. Wie schon Christine Schmitt im Vorjahr, so wird auch sie die Schule am 25.04.08 auf Kreisebene vertreten.

 

Vorlesewettbewerb 2006/07

Der Vorlesewettebewerb zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben und ermuntert jährlich mehr als 700.000 Kinder der Klassenstufe 6, sich mit erzählender Kinderliteratur zu beschäftigen und aus ihren Lieblingsbüchern vorzulesen.
Der Wettbewerb läuft grundsätzlich in zwei unterschiedlichen Durchgängen ab. Zunächst lesen die Schülerinnen und Schüler aus einem Buch ihrer Wahl etwa drei Minuten vor, dann wird ihnen ein Überraschungstext vorgelegt. Auch hier sollte der zeitliche Rahmen von zwei bis drei Minuten nicht überschritten werden.
Bewertet werden unter anderem die Lesetechnik (darunter fällt beispielsweise die Aussprache, das Lesetempo oder die sinngemäße Betonung) und die Textgestaltung. Gelingt es, die Stimmung und die Atmosphäre des Textes einzufangen und umzusetzen, kann man von gutem Vorlesen sprechen.

„Alle mal herhören!“
So lautete das Motto des traditionellen Vorlesewettbewerbes im Schuljahr 2006/07, an dem auch das Geschwister-Scholl-Gymnasium, wie schon in den Jahren zuvor teilgenommen hat.
Insgesamt neun Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 qualifizierten sich als Klassensieger für das Schulfinale, das am Montag, dem 11.12.2006 am GSG stattfand: Jessica Blug und Dirk Schneider (6F1), Alena Schwindling und Katharina Willems (6F2), Nicola Bauer (6F3), Linda Kutsch und Anna Schudell (6F4) sowie Rebecca Alt und Christine Schmitt (6L) begeisterten die Jury, die sich aus den Deutschlehrern der Klassenstufe 6 zusammensetzte.
Gutes Vorlesen - das beherrschen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des GSG allesamt. Die Jury war sich einig, dass alle eine durchweg gute Leistung gezeigt haben und keine Langeweile aufkommen konnte. Denkbar knapp fiel dementsprechend die Entscheidung aus. Nach eingehender Beratung der Jury stand schließlich Christine Schmitt aus der Klasse 6L (links im Bild, sitzend) als Schulsiegerin fest.

Kontextspalte