Sie befinden sich hier

Inhalt

25.09.2019 22:41

Umweltaktion des GSG: Teilnahme am World cleanup day

Am Mittwoch, dem 18. September 2019, trafen wir, Zehnt-, Elft- und Zwölftklässler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Lebach, uns in unserer Schule, um unsere Projekttage zur Teilnahme am World-Cleanup-Day zu planen, uns in Gruppen aufzuteilen und selbst aktiv zu werden.

Nach der Theorie am Mittwoch ging es donnerstags in den Wald hinter unserer Schule bzw. in die Stadt (Bahnhof, Asia-Garten und Gewerbegebiet). Motiviert, die Welt etwas besser und sauberer zu machen, liefen wir insgesamt ca. 6 Stunden herum und sammelten jeden Müll, den wir fanden, ein: insgesamt 132,15 kg Müll. Eine ganz schön große Menge an Plastikteilen, Zigaretten, Papier etc. – und ein doch nur sehr kleiner Teil des gesamten Mülls auf der Welt. Besonders interessante Funde waren z.B. ein Drucker, eine Waage, eine Kamera von 1950, zwei Windeln und ein Parkettboden. Beeindruckend und ernüchternd zugleich ist die Tatsache, dass jemand absichtlich einen Drucker im Wald ablädt.

Wir waren darüber sehr überrascht, aber auch über die Menge an z.B. Zigarettenstummeln (insgesamt 4153 Stück) und Plastikteilen (insgesamt mehr als 1000 Stück). Alle hatten viel Spaß, und trotz der großen Anstrengung waren wir auch sehr froh, dass wir so viel Müll aus der Umwelt entfernen konnten. Natürlich wäre es noch schöner, wenn erst gar kein Müll in die Umwelt gelangen würde.

Freitags gestalteten wir deshalb Plakate und rechneten die Menge aller Einzelteile aus und gaben die Daten an „Let’s do it! Germany e.V.“ weiter.

Am Samstag, dem 21. September 2019, präsentierten wir dann unsere Plakate, den gesammelten Müll, unsere Dokumentationsbilder und die Ergebnisse unseres Selbstversuches, bei dem wir drei Tage lang unseren Müll gesammelt und getrennt haben.

Ich denke, wir haben alle gelernt, wie wichtig es ist, den Müll zu trennen und richtig zu entsorgen. Ich hoffe, dass wir durch unseren GSG-Cleanup auch andere Menschen zur Mülltrennung und richtigen Müllentsorgung bewegen konnten.

Von Janine Feldmann (10N)

Kontextspalte