Sie befinden sich hier

Inhalt

Fördergruppe am Vormittag

In Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle für Hochbegabung in Dillingen wurde am Geschwister-Scholl-Gymnasium im Jahr 2004 eine Fördergruppe für hochbegabte Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-8 eingerichtet. Die Schülerinnen und Schüler treffen sich einmal in der Woche vormittags und erarbeiten mit Lehrerinnen und Lehrern, die aus unterschiedlichen Fachbereichen kommen, fächerübergreifend Themen in Projektarbeit. Dabei kommt der Spaß nicht zu kurz: das Bild zeigt Teilnehmerinnen der Gruppe bei der Vorbereitung auf die "Robonight", bei der Lego-Roboter so programmiert werden müssen,  dass sie möglichst schnell und clever knifflige Aufgaben ausführen.

 

Erfolgreiche Mikrobenjagd am GSG

Beim Wettbewerb "Mikrobe des Jahres 2015" erhielt die Begabtenfördergruppe der Klassenstufe 6 des Geschwister-Scholl-Gymnasiums einen Sonderpreis für eine ausgezeichnete Gruppenleistung. Die sechs Schülerinnen und Schüler hatten sich auf die Jagd nach dem Knöllchenbakterium Rhizobium gemacht. Zunächst säten sie Samen von Pflanzen, die in ihren Wurzeln Rhizobium beherbergen, um von dieser Symbiose zu profitieren. Dann wurden die Knöllchen der Pflanzen in der Mikrobiologie der Universität des Saarlandes mikroskopiert, tatsächlich die gesuchten Bakterien entdeckt und die Mikrobenjagd für den Wettbewerbsbeitrag dokumentiert. Betreut wurden sie von Margit Becker-Peters.

GSG-Heißluftballons heben ab!

   

Mit dem Thema "Fliegen" beschäftigte sich die Begabtenfördergruppe des Geschwister-Scholl-Gymnasiums. Neben der Erarbeitung der Grundlagen des Fliegens stand auch ein Besuch in der Kaserne Lebach auf dem Programm, der faszinierende Einblicke in die Welt des Fliegens bot. Zum Abschluss präsentierte die Gruppe ihre selbst geplanten und gebastelten Heißluftballons: neben den Platonischen Körpern Dodekaeder und Ikosaeder musste passend zur WM natürlich auch ein Fußball in die Luft gehen!

(Fotos: Becker-Peters, R. Klein, T. Müller, Steffen)

LoopING am GSG

Bereits zum zweiten Mal nahm die Begabtenfördergruppe des Geschwister-Scholl-Gymnasiums am Wettbewerb der Ingenieurkammer des Saarlandes teil. In diesem Jahr wurden unter dem Motto „LoopING“ Achterbahnen geplant und gebaut. Auf den vorderen Plätzen landete das Modell von Iason Becker, Jonas Becker, Patrick Lang, Julius Schäfer und Lukas Steuer (Kl. 6). Die Kugel rollte sicher und zuverlässig durch die Loopings und Trichter ihrer Achterbahn.

Mit unkonventionellen Materialen bauten Ines Höhne, Annabelle Kiefer, Gina Lehnen, Isabel Martin und Lena Reckstadt (Kl. 6): in ihrem Modell „Schlaraffenland“ lief die Kugel auf Schienen aus Spaghettinudeln.

Besonders kreativ waren Kira Ney und Julian Schirra (Kl. 9): die Schiene ihrer „Winterlichen Achterbahn“ bestand aus einem selbstgestrickten Wollstreifen, der gleichzeitig einem Schneemann als Schal diente.

Die Arbeiten des Wettbewerbs wurden im Rahmen einer Feierstunde an der Universität des Saarlandes ausgezeichnet.

Kontextspalte